Next stop: Krabi

Strand, Sonne und Meer.

Am Donnerstag morgen kamen wir endlich im Süden Thailands an. In Krabi, um genau zu sein. Krabi ist ein beliebtes Backpackerziel, um von hier aus die nahegelegen Buchten und Nationalparks zu erkunden. Krabi selbst hat aber keinen Strand.

 

Hostel

Das Pak-Up Hostel war bisher das beste Hostel in Thailand. Super Zimmer, Betten, saubere Duschen und Klos und vor allem ein super Gemeinschaftsgefühl, da das Hostel Aktivitäten für alle  Backpacker anbietet… und jeden Abend gab es eine andere Challenge in der hosteleigenen Bar.

Twister Challenge

An einem der Abende ging ich als Sieger der Twister Challenge hervor.. haha das war ein  Spaβ, vor allem mit bodenlangem Rock! Als Gewinn gab es dann ein T-shirt vom Hostel und ein Getränk von der Bar 😉

 

Budget: 360 Baht (= 9,15 Euro)/Nacht

 

Railay Beach

Ca. 30 min und 150 Baht mit dem Longtailboot von Krabi entfernt liegt diese schöne Bucht, umgeben von eindrucksvollen Kalksteinformationen… Auβerdem gibt es tolle Klettermöglichkeiten zu Aussichtspunkten und einer kleinen Lagune, schnorcheln kann man auch.

Wir verbrachten hier 2 von drei Tagen. Unsere ersten Strandtage in Thailand… 😉

Tiger Temple

Der Tiger Temple liegt auf einem Berg am Rande der Stadt Krabi. Voller Vorfreude auf eine wunderschöne Aussicht und einen tollen Sonnenuntergang meldeten wir uns für die Tiger-Temple-Challenge an und saβen am späten Nachmittag mit anderen Leuten aus dem Hostel auf der Ladefläche eines Pick Ups und fuhren in Richtung Tiger Temple. Dort angekommen liehen wir Frauen uns einen blauen Umhang, der eher einem Arztkittel glich, damit wir uns oben im Tempel die Schultern und Beine bedecken konnten (Respekt).

Was erwartete uns? Nicht mehr oder weniger als 1237 steile Treppenstufen, die zum Gipfel des Berges führten. Es stellte sich als anstrengender als gedacht heraus und bald wurde uns allen klar, warum das Hostel den Ausflug mit „Challenge“ betitelt hatte… Meine Klamotten waren innerhalb von wenigen  Minuten nass geschwitzt, nicht zuletzt wegen der drückenden Hitze, die trotz der späten Uhrzeit noch zu spüren war.

Wir wurden belohnt! Was für ein schöner Ausblick, was für eine Ruhe und was für ein gutes Gefühl, diese 1237 Treppen erklommen zu haben 😀

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *